Etappenfahrt Bezirk Mönchengladbach

vom 28. bis 31. August 2009

Teilnehmer

Wilhelm Hofer, Helga Hofer, Günter Dauven, Karin Dauven, Hubert Offermanns, Ingeborg Offermanns, Franz Kaschuba, Franz Pongratz (Begleitfahrzeug), Rainer Nehls, Willy von Wirth, Hans Mirbach, Hans Bach, Manfred Schröders, Herbert Thissen, Hans-Josef Bredt, Klaus Richling, Eugen Hillemacher, Heinz-Josef Mäntz, Hans-Jörg Bruckwilder.

Gruppenfoto vor der Ammerlandroute

Unterkunft

Gasthof und Hotel Heinemann
Inh. Familie Janßen
Liebfrauenstraße 13
26655 Westerstede - Hollwege
Tel. 04488/2247
http://www.heinemann-wst.de/

hotelEtappenfahrt2009

 

 

 

 

 

 



 Vorabbericht

von Franz Pongratz



 Freitag 28.08

“Aurich ist traurig - Leer noch mehr”

Um 5:00 Uhr war Franz bei Günter. Heinz-Josef war auch bereits da und es wurden die Räder und das Gepäck auf dem Anhänger verladen. Dieser war bereits am Mittwoch besorgt und bei Karin und Günter abgestellt worden. Um ca. 5:30 trafen Helga und Wilhelm bei Günter ein und auch deren Gepäck wurde schnell eingeladen. Günter fuhr mit Karin, Helga, Wilhelm und Franz K. in einem Auto. Die „Möwen“ aus Lürrip fuhren mit 2 PKW direkt ins Hotel. Eugen Hillemacher war bereits am Vortag mit dem Zug bis Nottuln gefahren und von dort mit dem Rad bis zum Hotel in Westerstede (ca. 160 KM). Hans-Jörg Buckwilder aus Köln, war ebenfalls am Donnerstag mit seinem betagten VW-Käfer angereist. Franz P. mit Heinz-Josef fuhren nach Wetten um Rainer und sein Gepäck (Rad war schon bei Günter) abzuholen. Von dort ging es über die B58, auf der A31 nach Westerstede. Ankunft war so gegen 10:00 Uhr. Dort angekommen scharrten die Radfahrer bereits mit den Hufen und sofort wurde das Gepäck und die Räder im „Laufschritt“ ausgeladen. Meine Mitfahrer mussten sich sputen, Gepäck aufs Zimmer, umziehen und schnell zum Rad. Abfahrt nach Leer war für 10:30 Uhr geplant. Sobald die zwei Mitfahrer in ihrer Rennmontur erschienen, schwangen sich die ersten Radfahrer aufs Rad. Dann ging es los in Richtung Leer. Kurz vor Leer hat man sich ein wenig verfahren, aber man kam gut in Leer an. Es war zwar sehr viel Wind auf der Nase, doch das Wetter war eigentlich ganz ideal. Sonnig, nicht zu warm und überwiegend trocken. Nach einer Verpflegungspause auf den Mühlenplatz ging es, mit starkem Rückenwind,  wieder zurück zum Hotel nach Westerstede. Dort angekommen wurden die Räder im Räderschuppen abgestellt und es wurde sich frisch gemacht. Der eine ging Duschen, der andere direkt an der Theke. Man traf sich anschließend im Biergarten. Um 19:00 Uhr wurde das Essen gemeinsam in einem für uns reservierten Raum eingenommen. Es gab Suppe, Seehecht mit Kartoffeln, Salat und einen Nachtisch. Rainer war an diesem Tag so gut drauf und von der Fahrt kaum gefordert, dass er beim Essen sein „Messer“ zerbrach. Wer nicht satt geworden ist, war es selber Schuld. Das galt übrigens auch für die weiteren Tage. Alle hingen anschließend mit dicken Bäuchen in der Kneipe, um sich vom Essen zu erholen. Nach dem Abendessen, so gegen 20:00 Uhr, kam Helmut Kraus von den „Radsportfreunden Rastede“ zu uns, um für den folgenden Tag die Einzelheiten für die geplante „Ammerland-Rundfahrt“ zu besprechen. Die „Radsportfreunde Rastede“ waren uns über die „Ammerland-Touristik“ in Westerstede vermittelt worden. Als alles wichtige besprochen war, verabschiedete sich H. Kraus und wir waren gespannt wie der Folgetag sein würde. Wir haben den ganzen Abend in lustiger Runde gesessen. Es wurde ein schöner Abend. Wann der letzte ins Bett gegangen ist, darüber schweigen wir.

zur Fotogalerie

Route in Google Earth


 Samstag 29.08

“Ammerlandrundfahrt (rennradtauglicher Teil der Strecke)”

Frühstück um 8:00 Uhr. Wie vereinbart trafen 4 Radsportfreunde aus Rastede am Hotel ein und es wurde die am Vortag besprochene „Ammerland-Rundfahrt“ in Angriff genommen. Nach einer kurzen Begrüßung ging es los. Hierzu der folgende Bericht von Siegfried Lösekann:


29.08.2009 Tourbegleitung Radsportgruppe Mönchengladbach (124 km)

Auf Anregung von Frank Bullerdiek von der Ammerland-Tourist-Information haben wir (Renke, Helmut.K, Günter.H und Sigi) am Samstag, den 29. August eine Radsportgruppe aus Mönchengladbach begleitet. Die Gruppe bestand aus 14 Fahrern, einer Fahrerin und einem Begleitfahrzeug (tolle Sache). Somit waren wir mit 19 Radlern unterwegs. Der älteste Teilnehmer war immerhin 73 Jahre alt. Start und Ziel waren Heinemanns Gasthaus Westerstede-Hollwege. Die Streckenlänge betrug ca. 124 km. Das Wetter zeigte sich zunächst freundlicher als befürchtet, aber beim Start gegen 09:30 Uhr war es doch noch recht kühl. Aus Rücksicht auf die zu fahrende Gesamtstrecke versuchten wir, einen Durchschnitt von ca. 25 km/h zu halten, mussten aber wegen kräftigen Gegenwindes aus West schon ganz gut 'powern', denn die Route führte uns zunächst über Ihausen nach Augustfehn. Bei herrlichem Sonnenschein ging es dann über Tange nach Nordloh (endlich Rückenwind) und in Godensholt haben wir dann die erste Pause gemacht. Solch ein Begleitfahrzeug ist doch eine feine Sache, es hält einem nicht nur den 'Rücken frei', man kann sich in den Pausen auch gut stärken : es gab Bananen, Müsliriegel und Getränke. Über Westerscheps und Ahrensdorf ging es dann zum Küstenkanal, auf dessen Südseite wir dann bis Husbäke weiterfuhren. Dann weiter Richtung Edewecht, durch's Industriegebiet und Vehner Moor nach Jeddeloh I, im Westen standen bereits die ersten blauschwarzen Gewitterwolken am Himmel. Bis Bad Zwischenahn (über Ekerner Moor und Specken) schafften wir es aber, ohne nass zu werden. Am Marktplatz angekommen, ging ein Gewitterschauer 'runter', den wohl niemand gern abbekommt, aber da saßen wir bereits im Café. Nach ausgiebiger Mittagspause dann weiter über Rostrup nach Dreibergen, über Meyerhausen zur Heller Landstraße, permanent von aufziehenden Gewitterschauern bedroht. Zwischen Gristede und Mansholt hat es uns dann doch 'erwischt', jetzt waren Regenjacken 'angesagt'. Statt durch die Mansholter Büsche nach Bokel zu fahren,haben wir wegen des glatten Rotsteinpflasters die geplante Strecke 'modifiziert' und sind über Neuenkruge, Borbecker Feld und Kleinenfelde nach Rastede gefahren. Im Bauerncafé an der Raiffeisenstraße haben wir dann ausgiebig Kaffeepause gemacht und einige Gewitterschauer abgewartet. Aber auf eine Wetterbesserung zu hoffen, war wohl etwas vermessen, also ging's bei Regen weiter über Wenkendorf, Wiefelstede und Hollen in Richtung Westerstede. In Hollen gab es dann den einzigen Plattfuß der ganzen Tour, schnell geflickt unter'm Regenschirm (Begleitfahrzeug ). Natürlich musste dabei wieder ein 'dicker Schauer' zeigen, was er so 'drin' hat. Der Rest der Fahrt über Garnholter Damm, Peterstfeld, Linswege, Burgforde und Felde zurück zum Ausgangsort verlief dann ohne weiter 'Belästigung' von oben, die Straßen trockneten ab und die Sonne kam wieder hervor. Ankunft war gegen 16:50 Uhr, alle in guter Verfassung und begeistert vom schönen Ammerland. Die Radsportfreunde aus Mönchengladbach waren sehr angetan von unserer 'Unterstützung', waren sie doch zumindest für diesen Tag von der 'Navigation' und Suche nach der 'optimalen' Streckenführung entlastet. Als 'Gegenleistung' sind wir alle herzlich eingeladen, im nächsten Jahr (2.Mai) an einem von ihnen veranstalteten Radmarathon (230 km) teilzunehmen.

Daten zur Ammerland-Rundfahrt: Streckenlänge 124 km, Schnitt 25,8 km/h

zur Fotogalerie

Route in Google Earth


 Sonntag 30.08


“Fahrt zur Nordsee - jede Fischbude wird mitgenommen”

Der Frühstückstermin wurde auf 7:30 Uhr festgelegt, da am Vortag (Frühstück 8:00 Uhr) der letzte pünktlich um 7:59 Uhr kam. Die anderen waren größtenteils mitten beim Frühstück oder bereits fertig. Bei Radfahrern gehen die Uhr anders. Aufgrund des „Mottos“ hatte sich Franz zum Frühstück ein Fischerhemd und eine Seemannsmütze angezogen und seinen Begleitwagen mit Fischartikeln z.B. Bratfisch, Heringe in Tomaten oder Currysauce, Fischsalate, Thunfisch in Öl und im eigenen Saft, Frischfischbilder, Hai, Scholle, Heringe, Makrelen usw. geschmückt. Nachdem allen den Wagen bewundert hatten ging es um 9:00 Uhr los in Richtung Küste. Zuerst war das Wetter zwar kühl aber ideal zum Radfahren. Nach ca. 30 Km wurde eine Pause eingelegt und sich mit Getränken und einen kleinen Imbiss gestärkt. Nach der Pause wurde das Wetter plötzlich schlechter und ca. 5 km vor Esens fing es dann an zu regnen. Man fuhr ohne in Esens anzuhalten nach Bensersiel. Dort am Hafen angekommen, waren ALLE, trotz Regenjacken, bis auf die Haut nass. Da es nicht aufhörte und der Regen noch stärker wurde und weitere Regenwolken nahten, wurde beschlossen die Tour abzubrechen. Franz fuhr mit Willi,

Hans-Peter und Günter nach Westerstede zum Hotel und holten den Anhänger. Da aber „6“ dem Wetter trotzten und mit dem Rad zurück fuhren, benötigten wir nur 3 Fahrzeuge um die Fahrer mitzunehmen. Die „6“ fuhren  nach Möglichkeit auf dem schnellsten Weg zurück zum Quartier und nicht wie es im Streckenverlauf geplant war. Streckenverlauf siehe Route in Google Earth. Die verrückten Radfahrer waren  Franz K., Rainer, Hans B., Jörg, Manfred, Herbert und Hans M.  

zur Fotogalerie

Route in Google Earth


 Montag 31.08


“Oldenburg in Oldenburg”

Frühstück 7:30 Uhr. Um 8:45 Uhr ging es los in Richtung Oldenburg. Das Wetter hatte sich sehr gebessert und man kam zügig in Oldenburg an. Dort wurde eine größere Pause eingelegt. Anschließend fuhr man die gleiche Strecke zurück und man nahm im Hotel noch gemeinsam das Mittagessen ein. Danach ging es zurück nach Hause. (Rainer wurde nach Wetter gebracht und die 3 Mitfahrer haben dort noch Kaffee getrunken. Franz war mit dem Anhänger und Heinz-Josef und Eugen um 18:00 Uhr bei Günter. Dort wurden die Räder und das Gepäck ausgeladen. Die Ersten standen schon da, um das Rad und das Gepäck abzuholen. Denn für Dienstag war von einigen schon die nächste Radtour geplant. Es war wie in den vergangenen Jahren wieder eine schöne, lustige und erholsame Tour und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

zur Fotogalerie

Route in Google Earth


Berichte von Franz Pongratz